Bewährtes erhalten – für Neues offen sein

Die Hauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Bettringen fand dieses Jahr im Musikpavillon bei der Uhlandschule statt. Unter den 40 Teilnehmern begrüßte die geschäftsführende Vorständin Susanne insbesondere den Vorsitzenden des Bezirksverbands Martin Mager mit Gattin, den stellvertretenden Ortsvorsteher Fabian Wolf sowie den Ehrenvorsitzenden Hermann Dangelmaier und Ehrenmitglied Luzia Boni.

Wichtige Aufgabe des Vereins sei es, das Wissen um alte Obstsorten, den Streuobstbau und nachhaltige Landschaftspflege zu bewähren, legte Susanne Wiker den Versammlungsteilnehmern ans Herz. Genauso wichtig sei es jedoch, offen zu sein für solche Hausbesitzer, die keine Streuobstwiese haben, sondern nur einen kleinen Hausgarten besitzen. Es sollen dort keine Steinwüsten entstehen, sondern lebende Gärten mit Sträuchern und Blumen.

Fabian Wolf, der die Entlastung leitete, überbrachte die Grüße des Ortsvorstehers und des gesamten Ortschaftsrats und überreichte einen Umschlag mit einer finanziellen Zuwendung der Gemeinde.

In den Jahresberichten der beiden Vorsitzenden Suitbert Geiger und Susanne Wiker und des Schriftführers Hubert Ocker kam zum Ausdruck, dass leider einige der im vergangenen und im laufenden Jahr geplanten Veranstaltungen coronabedingt ausfallen mussten. Die unter den gegebenen Bedingungen durchgeführten Veranstaltungen waren jedoch alle durchwegs gut besucht. Als besonders erfreulich wurde der Anstieg der Mitgliederzahl auf 259 zum Vereinsjahresende erwähnt. Kassier Karl Barth berichtete, dass im vergangenen Jahr, bedingt durch die Neugestaltung der Homepage und eines neuen Flyers ein kleiner Verlust entstanden sei. Trotzdem sei aus seiner Sicht auch dieses Jahr keine Beitragserhöhung erforderlich.

Susanne Wiker würdigte die Verdienste von Peter Michael, der seit 1973 Mitglied und seit 1974 Kassenprüfer des Obst- und Gartenbauvereins war und nun aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben kann. Der Vorsitzende des Bezirksverbands Martin Mager ehrte Herbert Krieg, Heinrich Leberl und Hubert Ocker für 25jährige Vereinszugehörigkeit mit dem silbernen Bäumchen des Landesverbands.

Bei den Wahlen wurden die Geschäftsführende Vorsitzende Susanne Wiker, Kassier Karl Barth und die Ausschussmitglieder Erwin Friedel, Christa Haas, Doris Schübel und Constanze Schwarzkopf-Streit für 2 Jahre wiedergewählt. Als Kassenprüfer wurden Horst Holl und Karin Wamsler für ein Jahr gewählt.

Bereits mit der Einladung zur Hauptversammlung war den Vereinsmitgliedern der Entwurf einer neuen Satzung zugegangen, um den Eintrag des Vereins in das Vereinsregister ermöglichen. Susanne Wiker erläuterte den Anwesenden ausführlich, warum die Vereinsführung den Eintrag als „e.V.“ für geboten hält und welche Änderungen der bisherigen Satzung aufgrund der Vorgaben des Registergerichts vorzunehmen waren, und am Ende wurde die neue Satzung von den anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen.

H. Ocker