Jeder Schnitt ist für den Baum ein Besuch im Fitnessstudio

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich über 30 Besucher im Garten des Vereinsmitglieds Karl Nuding zum Sommerschnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Bettringen. Fachkundig und unterhaltsam unterwies Fachberater Franz-Josef Klement die Teilnehmer zu Schnitt- und Pflegemaßnahmen an den heimischen Obstgehölzen.

An einem vor drei Jahren stark verjüngten Hochstammapfelbaum waren Auslichtungsmaßnahmen durchzuführen. Geschickt band Klement die anwesenden Schnittkursteilnehmer in die Unterweisung ein mit der Frage, welche Äste entfernt werden sollten. Suitbert Geiger stieg auf die Leiter und führte die von den Teilnehmern gemeinsam erarbeiteten Schnittmaßnahmen durch. Fachberater Klement schärfte den Zuhörern ein, dass Obstbäume nur vital bleiben können, wenn sie regelmäßig geschnitten werden, denn dies rege den Neuaustrieb an. „So ein Schnitt ist für den Baum wie ein Besuch im Fitnessstudio“, erläuterte er in seiner bildhaften Ausdrucksweise. An einigen abgeschnittenen Ästen, die von Hand zu Hand weitergereicht wurden, konnten die Teilnehmer bereits die für das nächste Jahr gebildeten Blütenknospen erkennen.

Angesichts der Klimaerwärmung und der in den letzten Jahren stark gestiegenen Sonneneinstrahlung warnte Klement jedoch vor allzu radikalen Schnittmaßnahmen im Sommer, da diese zu Sonnenbrand an Rinde und Früchten der Obstbäume führen können. Große raue Flächen an Äpfeln, die manche Teilnehmer für Schorf gehalten hatten, seien typische Sonnenbrandstellen.

Der zweite Teil der Unterweisung war dem Schnitt von schlanken Spindeln gewidmet. Spindelbäume auf der schwach wachsenden Unterlage M9 können geschnitten werden wie beim Friseur, erläuterte Fachberater Klement den Teilnehmern in seiner humorvollen Ausdrucksweise. Man müsse sich eine Schablone wie eine Pyramide vorstellen und die Seitenäste der Spindel so zurückschneiden, dass sie innerhalb dieser gedachten Linie bleiben. So komme Licht an die unteren Zweige und es können sich dort viele und gute Früchte bilden.

Am Ende der etwa eineinhalbstündigen Unterweisung dankte Vorstand Suitbert Geiger Fachberater Klement für die in lockerer Art präsentieren Informationen. Dann lud er die Schnittkursteilnehmer zum Essen und Trinken und zu unterhaltsamen Gesprächen ein. Im Nu hatten sich die Schnittkursteilnehmer an den im Schatten aufgebauten Schrannen niedergelassen und waren in angeregte Gespräche vertieft.  

 

H. Ocker