Streuobstpflege im Bettringer Pfarrgarten

Beim Alten Pfarrhaus südlich der St. Cyriakuskirche in Oberbettringen erstreckt sich ein Hang mit zahlreichen alten Apfelbäumen. Schon von Weitem kann man den Bäumen ansehen, dass die letzten Pflege- und Schnittmaßnahmen einige Jahre zurückliegen. Hochaufgeschossen ragen sie in den Himmel und tragen dichtes, eng verzweigtes und teilweise abgestorbenes Astwerk. Gut die Hälfte der Hochstämme ist von Misteln befallen.

Der Obst- und Gartenbauverein Bettringen hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Baumbestand wieder auf Vordermann zu bringen. Im Rahmen der landesweiten Aktion „Förderung Baumschnitt-Streuobst“ des Landes Baden-Württemberg sich der Verein zur Pflege dieser Bäume im Pfarrgarten gemeldet. Ziel dieser landesweiten Aktion ist es, alte Streuobstbestände zu erhalten. Hierzu muss jeder in der Maßnahme enthaltene Baum innerhalb von 5 Jahren mindestens zweimal geschnitten werden.

Die Vorstände Suitbert Geiger und Susanne Wiker hatten die Ausschussmitglieder und einige weitere Helfer des Obst- und Gartenbauvereins Bettringen dazu eingeladen, die in diesem Jahr erforderlichen Schnittmaßnahmen durchzuführen.

Dem Aufruf waren rund 10 Helfer gefolgt, die ausgerüstet mit Leitern, Sägen, Baumscheren und Hochentastern erschienen waren, um den Hochstämmen mit Schnittmaßnahmen zu Leibe zu rücken.

Die Anwesenden hatten sich in mehrere Kleingruppen aufgeteilt, die getrennt voneinander Schnittmaßnahmen durchführten. Weitere Gruppen sammelten das abgesägte Geäst ein und zerkleinerten das Schnittgut. So konnten die Teilnehmer während der Arbeit ausreichend Abstand halten.

Eifrig wurden die Gipfel und Leitäste der Bäume eingekürzt und abgestorbene und zu dicht stehende Äste entfernt. Suitbert Geiger informierte darüber, dass die Mistelbeeren, die jetzt im Frühjahr reifen, im Verdacht stünden, als erste Früchte im Jahreskreislauf der Kirschessigfliege als Wirt zu dienen. Deshalb legten die Teilnehmer besonderes Augenmerk auf das Entfernen von mistelbefallenen Ästen. Tatkräftig und konzentriert gingen die Anwesenden zu werke. Auch der Ehrenvorsitzende Hermann Dangelmaier war erschienen und ließ es sich nicht nehmen, mit Rat und Tat einzugreifen.

Nach rund 2 Stunden waren mehr als 10 Bäume geschnitten und das Ziel der Aktion für dieses Jahr erreicht.

 

H. Ocker